News Detail

messages in brief messages in brief

messages in brief Created: 22.01.2019

Deutsche und österreichische Arzneimittelagenturen intensivieren Zusammenarbeit bei der Regulation von Allergenprodukten

Teilnehmer der deutschen und österreichischen Arzneimittelbehörden (PEI und BASG) arbeiten zusammen für eine Versorgung von Patientinnen und Patienten mit qualitativ hochwertigen, sicheren und wirksamen Test- und Therapieallergenen

Teilnehmer der deutschen und österreichischen Arzneimittelbehörden (PEI und BASG) arbeiten zusammen für eine Versorgung von Patientinnen und Patienten mit qualitativ hochwertigen, sicheren und wirksamen Test- und Therapieallergenen: von links nach rechts: Priv.-Doz. Thomas Holzhauser (PEI FGL Rekombinante Allergentherapeutika), Mag. Alexander Ertl (BASG AL Regulatorische Angelegenheiten), Dr. Susanne Kaul (PEI FGL Klinische Allergologie), DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche (BASG, Leiterin der Medizinmarktaufsicht), Prof. Stefan Vieths (PEI Vizepräsident), Dr. Detlef Bartel (PEI FGL Chargenprüfung und Allergenanalytik), Prof. Vera Mahler (PEI AL Abtl. Allergologie), Dr. Andreas Bonertz (PEI FGL Qualitätsbewertung Test- und Therapieallergene), Mag. Dr. Peter Platzer (BASG, IL Zulassung & Lifecycle-Management)

Ein Team des österreichischen Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) war am 14.01.2019 zu Gast am Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Ziel war es, bei der Regulierung von Arzneimitteln zur Diagnose und Immuntherapie von Allergien zukünftig enger zusammenzuarbeiten.


Prof. Stefan Vieths, Vizepräsident des PEI, und Prof. Vera Mahler, Leiterin der Abteilung Allergologie im PEI, stellten die Erfahrungen des PEI bei der Umsetzung der Therapieallergenverordnung (TAV) vor. Die Expertinnen und Experten diskutierten die derzeitige regulatorische Situation der Allergenprodukte in Deutschland und Österreich und tauschten sich zu den zukünftigen Herausforderungen aus.

DI Dr. Christa Wirthumer-Hoche, verfahrensleitendes Mitglied des BASG und Leiterin der österreichischen Medizinmarktaufsicht betonte die Wichtigkeit der angestrebten europäischen Harmonisierung für die Regulierung von Allergenprodukten und ihre Auswirkung auf die Arbeit von PEI und BASG.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vereinbarten eine weitere intensive Zusammenarbeit, um gemeinsam zu einer optimalen Versorgung der Patientinnen und Patienten mit hochwertigen Test- und Therapieallergenen beizutragen.

    © Austrian Federal Office for Safety in Health Care
    to top