Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen für die elektronische Einreichung

Folgende Hardware ist für die Nutzung des elektronischen Meldesystems erforderlich:

  • Computer: Sie benötigen einen Computer (z.B. PC, Notebook) mit Internetanschluss. Bildschirmauflösung: Eine optimale Bildschirmanzeige wird mit 1024 x 768 Pixel und 256 Farben oder höher erzielt.
  • Internetzugang: ISDN-/ADSL-Zugang oder Telefon-Wählmodem-Zugang: Für eine ISDN- bzw. ADSL-Zugang ist ein ISDN- bzw. ADSL-Anschluss samt Zugangseinrichtungen erforderlich. Für einen Telefon-Wählmodem-Zugang sind ein Telefonanschluss, ein Modem und eine Modem-Treiber-Software notwendig. Die besten Antwortzeiten werden mit einem hochwertigen Internetzugang (z.B. ADSL) erzielt.

 

Folgende Software ist für die Nutzung erforderlich:

  • Betriebssystem: Es wird kein bestimmtes Betriebssystem benötigt.
  • Webbrowser: Es sollte immer die neueste Browserversion eingesetzt werden. Die aktuellste Version kann auf der Website des Browserherstellers heruntergeladen werden. Der Internet Explorer 6 wird nicht mehr unterstützt.
  • Zusätzliche Software: Eine zusätzliche Software ist nicht erforderlich. Zur Anzeige von PDF-Dokumenten wird die Software Adobe® Reader benötigt, die im Internet kostenlos heruntergeladen werden kann.

 

 

Es werden nur Dokumente im Portable Document Format (PDF) akzeptiert. Die maximale Dateigröße beträgt 10MB. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt per SSL - achten Sie auf das Zertifikat in Ihrem Browser!

 

 

So prüfen Sie eine verschlüsselte Internetseite auf Echtheit:

  1. Doppelklick auf das Schloss-Symbol des Internet-Browsers.
  2. Je nach verwendetem Internet-Browser sehen Sie entweder sofort die Zertifikationsdaten oder erst nach Klick auf "Ansicht". Überprüfen Sie hier die Gültigkeit des Zertifikats und ob die Internet-Adresse mit der geöffneten Seite übereinstimmt.

 

 

Wenn Sie technische Probleme bei unseren Services feststellen, wenden Sie sich bitte an E-Mail-Adresse basg-eservices@basg.gv.at .

Erstellt am: 30.04.2019 | Geändert am: 30.04.2019

© Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen
nach oben