Anwendung von Arzneimitteln gegen Bluthochdruck-, Herz- oder Nierenerkrankungen während COVID-19-Pandemie beibehalten

Kurzmeldungen | 27.03.2020

In zahlreichen Medienberichten wurden Vermutung angestellt, ob bestimmte Arzneimittel wie z.B. sog. ACE-Hemmer (Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms) oder sog. ARBs/Sartane (Angiotensin-Rezeptor-Blocker) die Coronavirus-Krankheit (COVID-19) verschlimmern könnten. ACE-Hemmer und ARBs werden sehr häufig zur Behandlung von Patienten mit hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz oder Nierenerkrankungen eingesetzt.

Derzeit gibt es keinerlei Hinweise, weder aus klinischen noch aus epidemiologischen Studien, die den fraglichen Zusammenhang zwischen ACE-Hemmern oder ARBs und einer Verschlechterung von COVID-19 belegen. Auch zahlreiche Experten für die Behandlung von Herz- und Blutdruckerkrankungen, einschließlich der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, haben bereits entsprechende Klarstellungen abgegeben. Auch die europäische Arzneimittelagentur EMA betont, dass es in der aktuellen Lage wichtig ist, dass Patienten ihre Behandlung mit ACE-Hemmern oder ARBs nicht aufgrund von völlig unbestätigten Vermutungen unterbrechen und auch nicht auf andere Arzneimittel umsteigen bzw umgestellt werden müssen.

Derzeit wird wissenschaftlich untersucht, wie sich das SARS-CoV-2 (Coronavirus) im Körper vermehrt, wie es mit dem Immunsystem interagiert und wie es die Erkrankung verursacht. Spekulationen, dass die Behandlung mit ACE-Hemmern oder ARBs die COVID-19 Infektion verschlimmern oder die Prognose beeinflussen könnte, sind derzeit durch keinerlei wissenschaftliche Beweise gestützt. Die EMA und die nationalen Arzneimittelbehörden überwachen die Situation genau und arbeitet mit den europäischen und nationalen Partnern zusammen, um in Folge insbesondere Untersuchungen mit epidemiologischen Daten zu den Auswirkungen von ACE-Hemmern und ARBs bei Patienten mit COVID-19 zu koordinieren und auszuwerten.

Es ist wichtig, dass Patienten die Fragen zu ihren Medikamenten haben oder sich bei ihrer Einnahme nicht sicher sind, mit ihrem Arzt oder Apotheker sprechen und keinesfalls ihre reguläre Behandlung abbrechen. Ein eigenmächtiges Absetzen von Blutdruckmedikamenten kann zu lebensbedrohlichen Auswirkungen führen.

Die EMA wird nach Bedarf oder bei Vorliegen neuer Erkenntnisse weitere Informationen bereitstellen.

weitere Links und Informationen: https://www.ema.europa.eu/en/news/ema-advises-continued-use-medicines-hypertension-heart-kidney-disease-during-covid-19-pandemic

 

Rückfragen (fachlich):

Dr. Christoph Baumgärtel, Tel.: +43 505 55-36004
E-Mail: christoph.baumgaertelagesat

Rückfragen (für Medien):

Kommunikationsmanagement, Tel.: +43 505 55-25000
E-Mail: presse-basg@basg.gv.at

 

keyboard_arrow_up nach oben