Amtliche Nachrichten 2017

Gadolinium - haltige Kontrastmittel

  • 171220 Gadolinium haltige KM.pdf170 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über aktualisierte Empfehlungen nach Überprüfung von Gadolinium Ablagerung im Gehirn und anderen Geweben bei der Anwendung von Gadolinium-haltigen Kontrastmitte

Litak (Cladribin)

  • 171218 Litak.pdf191 KWichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über das Risiko des Auftretens einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) unter Cladribin (Litak)

Digimerck 0,25 mg - Ampullen (Digitoxin)

  • 171218 Digimerck Ampullen.pdf177 KWichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über Ersatz von Digimerck 0,25 mg - Ampullen durch Digimerck 0,1 mg/ml Injektionslösung: Verringerte Konzentration von Digitoxin und Risiko einer Unterdosierung

Xofigo 1100 kBq/ml Injektionslösung (Radium-223-dichlorid)

  • 171218 Xofigo.pdf173 KWichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über ein erhöhtes Todesfall- und Frakturrisiko in einer randomisierten klinischen Studie zu Xofigo in Kombination mit Abirateronacetat und Prednison/Prednisolon

Gilenya (Fingolimod)

  • 171110 Gilenya.pdf157 KWichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über neue Kontraindikationen bei Patienten mit Herzleiden für dieAnwendung von Gilenya (Fingolimod)

Humane Epoitine

  • 171009 Humane Epoitine.pdf174 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über neue Warnhinweise bezüglich schwerer, unerwünschter Hautreaktionen (SCARs; Severe cutaneous adverse reactions) bei der Anwendung humaner Epoetine
  • 170904 Dacogen.pdf166 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen bezüglich einer Änderung der Empfehlungen für die Verdünnung der rekonstituierten Lösung von Dacogen 50 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung

Zinbryta (Daclizumab)

  • 170719 Zinbryta.pdf187 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über die Aufnahme einer neuen Kontraindikation sowie einstweilige Empfehlungen für die Anwendung von Zinbryta (Daclizumab), während eine europaweite Prüfung des Risikos einer Leberschädigung durchgeführt wird.

Imbruvica (Ibrutinib)

  • 170719 Imbruvica.pdf164 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über das Risiko einer Reaktivierung von Hepatitis B und die Notwendigkeit den Hepatitis B Virenstatus vor Therapiebeginn mit Imbruvica zu bestimmen

Cinryze (C1 Inhibitor)

  • 170629 Cinryze.pdf170 KWichtige Informationen des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über Empfehlungen bezüglich eines möglichen Lieferengpasses von Cinryze

Uptravi (Selexipag)

  • 170607 Uptravi.pdf171 KInformation des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen: Die gleichzeitige Anwendung von Uptravi (Selexipag) mit starken Inhibitoren von CYP2C8 (z.B. Gemfibrozil) ist jetzt kontraindiziert

Cotellic (Cobimetinib)

  • 170425 Cotellic.pdf185 KInformation des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über zusätzliche Warnhinweise zum Risiko von Blutungen und Rhabdomyolyse bei der Anwendung von Cotellic (Cobimetinib) und neue Empfehlungen zur Dosisanpassung

Trobalt (Retigabin)

  • 170418 Trobalt.pdf163 KWichtige Information des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über die weltweite Auflassung der Trobalt Filmtabletten

Lovenox (Enoxaparin)

  • 170411 Lovenox.pdf177 KInformation des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über die Aktualisierung der Stärkeangabe in IE und mg/ml, Dosierung bei TVT und LE sowie Empfehlungen zur Anwendung bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion

Herceptin (Trastuzumab)

  • 170328 Herceptin.pdf166 KInformation des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen über die Bedeutung der Überwachung der Herzfunktion während einer Behandlung mit Trastuzumab, um die Häufigkeit und den Schweregrad linksventrikulärer Dysfunktion und kongestiver Herzinsuffizienz (KHI) zu reduzieren.

Erstellt am: 28.03.2017

© Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen
nach oben